Industriesauger für gefährliche Stäube

Schützen Sie Ihre Gesundheit durch Einsatz eines geeigneten Industriesaugers für die Erfassung von gefährlichen Stäuben.
Stäube: gesundheitsgefährdend​

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG gilt hinsichtlich der Sicherheit von Industriesaugern für Anwendungen in Bereichen, die keine ATEX-Klassifizierung haben. Insbesondere die Norm DIN EN 60335-2-69 bezieht sich auf „Besondere Anforderungen für Staub- und Wassersauger einschließlich kraftbetriebener Bürsten für industrielle und gewerbliche Zwecke“; z usätzlich zu den Anforderungen an Konstruktion und Funktionen enthält Anhang AA der Norm „Besondere Anforderungen für Staubsauger, Kehrsaugmaschinen und Entstauber zur Aufnahme von gesundheitsschädlichem Staub.“ Die Norm DIN EN 60335-2-69 gibt die folgende Definition von gefährlichem Staub: „Nicht radioaktiver Staub, der die Gesundheit gefährdet, wenn er eingeatmet oder verschluckt wird oder in Kontakt mit der Haut gerät (siehe auch Richtlinien 79/831/EWG und 67/548/EWG). Mikroorganismen gelten als gesundheitsgefährdender Staub. Asbest wird als einer der oben genannten Stäube klassifiziert.“
Nilfisk Industriesauger erfüllen die obigen Anforderungen und bieten hohe Sicherheitsstandards zum Schutz von Mitarbeitern und Umwelt. Insbesondere verhindern Luftfiltration und Staubkontroll- und Entsorgungssysteme eine Verschmutzung.


Filtration

Der oben erwähnte Anhang AA teilt Staubsauger für gesundheitsschädlichen Staub in drei Eignungsklassen ein:

  • Klasse L - Staub, der eine leichte Gefahr darstellt. - Der Filter des Saugers fängt über 99% des Staubs mit einer Korngröße von unter 2 µm auf
  • Klasse M - Staub, der eine mittlere Gefahr darstellt. - Der Filter des Saugers fängt über 99,9% des Staubs mit einer Korngröße von unter 2 µm auf
  • Klasse H - Staub, der eine hohe Gefahr darstellt. - Der Filter des Saugers fängt über 99,995% des Staubs mit einer Korngröße von unter 1 µm auf (dies umfasst karzinogene Stäube und Stäube, die mit Karzinogenen oder Pathogenen kontaminiert sind)

Diese Filtereigenschaften werden durch Test garantiert, die sowohl an den einzelnen Filtern, als auch am gesamten Gerät mit installiertem Filter durchgeführt werden. Für jedes Gerät der Klasse H wird ein Zertifikat über die Filterwirksamkeit ausgestellt.

Nilfisk lässt seine Industriesauger von international anerkannten Prüfstellen (IMQ, TÜV, SLG) auf Einhaltung der Anforderungen testen. Außer dem ersten Test werden von diesen Prüfstellen zusätzlich regelmäßige Tests bei Nilfisk durchgeführt, um die dauerhafte Einhaltung der Anforderungen zu gewährleisten.


 

 

Separatoren

Nilfisk liefert besondere Systeme, die den Bereich der Materialien erweitern die von unseren Saugern aufgenommen werden. Diese sind auch für extreme Einsatzgebiete geeignet wie Vermischung mit Flüssigkeiten, hohe Temperaturen, Faserstoffe usw, gefährlicher Staub und gesundheitsgefährdende Stoffe oder Masterialien mit ATEX-Klassifizierung Zusatzausrüstung gewährleistet die Sicherheit der Bediener während des Betriebs und bei der Entsorgung.

LADEN SIE DIE BROSCHÜRE HERUNTER, UM DAS GESAMTE PROGRAMM DER NILFISK SEPARATOREN ZU SEHEN!​


Entsorgung und Lagerung

Beim Umgang mit gefährlichem Staub und anderen Gefahrstoffen ist nicht nur das Aufsaugen zu berücksichtigen, sondern ebenso die sichere Entsorgung. Daher können Nifisk Sauger mit besonderen Einwegbehältern oder -beuteln ausgestattet werden, die den Anforderungen der genannten Norm entsprechen und eine einfache und sichere Entsorgung des aufgenommenen Materials ermöglichen, wie Sicherheitsbeutel oder Beutelaustauschsysteme. Sauger der Klasse H sind immer mit solchen Systemen ausgestattet, wie von der Norm EN60335-2-69 verlangt.


​​


 

 

Keine Kompromisse bei der Sicherheit.

Nilfisk stellt nicht nur Industriesauger her, die Sicherheit gewährleisten und die Gefahren durch Explosion oder Kontamination vermeiden. Nilfisk bietet seinen Kunden auch Lösungen zum sicheren Rückhalten von Staub an . Absolutfilter (HEPA- oder ULPA-filter) für Saug- wie Blasfunktion​ zum Auffangen selbst kleinster Partikel, Kartuschenfilter für Feinstäube, Luftverteiler, die eine staubfreie Umgebung gewährleisten, Beutelaustauschsysteme für Gefahrstoffe, Entnahmesysteme, die einen Kontakt der Bediener mit dem aufgenommenen Material verhindern.
​​